Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 28. Februar 2012

Heute mach ich Joghurt selbst

Ja, Ihr lest richtig. Ich bereite meinen Joghurt schon seit Jahren selbst zu. Er braucht zwar gute 8 Stunden zum reifen, aaaaaaaaber.... er macht nur 5 Minuten Arbeit und schmeckt vor allem viiiiiel besser als der gekaufte. Zumindest meinem Göga und mir.

Damit Ihr es aber auch mal ausprobieren könnt, werde ich Euch beschreiben wie es geht. Geht wirklich ratzfatz.

Hierfür braucht Ihr:

Einen Joghurtbereiter



Der kostet nicht viel. Geräte gibt es z.B. in größeren Kaufhäusern, Saturn, oder bei Spinnrad selbst zu kaufen und kosten je nach Gerät zwischen 19 und 30 €. Mein erstes Gerät ( genau das Gleiche wie oben gezeigt ) hat übrigens ca. 20 Jahre gehalten und ich hab es nur aus Sicherheitsgünden ausgetauscht weil im Inneren das Plastik gerissen war. Wer es schafft eine konstante Themperatur von 25-28° Grad zu halten kann es auch ohne Gerät probieren.

Dazu braucht Ihr noch



1 Liter Milch ( egal ob Vollmilch, 1,5%ige, Sojamilch, Ziegenmilch,Schafsmilch, lactosefrei Milch... )
Allerdings möchte ich von 0,1%iger Milch abraten, da wird der Joghurt leider nicht so toll.

1 Messerspitze Joghurtkulturen ( LaBiDa von der Firma Spinnrad )
Auch hier rate ich von der in manchen Rezepten angegebenen Löffelzugabe eines fertigen Joghurts ab. Ich hab es versucht und war jedesmal vom Ergebnis enttäuscht.

2 Eßl Magermilchpulver ( gibt es in Reformhäuser, Kaufhäusern mit Reformabteilungen oder bei Spinnrad )
Das war es an Zutaten.

=======================================================================


Dann wollen wir mal loslegen:

Die Milch schütte ich in ein Gefäß und stelle es für 2 Minuten bei ca 700 Watt in die Mikrowelle ( wer keine hat kann die Milch auch vorsichtig im Topf lauwarm erwärmen, aber bitte NUR lauwarm! sonst gehen die Kulturen kaputt! )

Die Joghurtkultur ist in kleinen Krümeln. Da sie sich besser auflösen wenn sie ganz fein sind, rolle ich vor dem öffnen mit einer Kuchenrolle über die ungeöffnete Packung. Danach ist sie herrlich pulverisiert. Aber das muß man nur einmal vor dem Öffnen des Beutelchens machen. Geht natürlich auch mit einer Flasche ;-)

Die Gläser stelle ich mir zum füllen ohne Deckel auf meine Arbeitsplatte.

Wenn die Milch leicht angewärmt ist ( vorsicht, wenn sie aus der Mikrowelle kommt bitte VOR der Weiterverarbeitung kurz mit dem Schneebesen durchschlagen um die Wärme zu verteilen ) wird eine Messerspitze der Joghurtkultur in die Milch beigefügt.




das sieht hier auf dem Foto mehr aus als es in Wirklichkeit ist, denn das Minischüsselchen ist wirklich winzig und viiiiiieeel kleiner als auf dem Foto. Eine kleine Messerspitze reicht vollkommen aus.



auch die Magermilch kommt sofort in die lauwarmne Milch und alles bitte gut durchrühren bis es klumpenfrei ist.

Jetzt wird nur noch alles in die Gläser aufgeteilt, Deckel drauf, ins Gerät stellen und nach 8 Stunden das Gerät ausschalten. Das wars.



Jetzt kommt der Joghurt noch für ein paar Stunden zum nachreifen in den Kühlschrank. Danach ist er bei mir so fest, das auch ohne chemische Zusätze der Löffel im Joghurt stecken bleibt.






Wer einen fruchtigen Joghurt haben möchte, sollte die Früchte entweder nur klein schneiden und dem Joghurt nachträglich zufügen, oder frische Früchte pürieren und mit einrühren. Aber dies bitte erst in den FERTIGEN Joghurt beifügen !!!! Ansonsten habt Ihr einen flüssigen Joghurt mit abgesetztem Fruchtwasser, statt einem schönen Fruchtjoghurt.




So sieht mein Blaubeerjoghurt ferzehrfertig aus . Da mische ich mir kurz vor dem Essen noch Müsli zu und danach heißt es nur noch:

Hmmmmmmhhhhh   LLLLLeeeeecker.

Außer Natur könnt Ihr den Joghurt auch als Trinkjoghurt, als Smootie, in Salatsoßen zum kochen.... benutzen wie jeden normalen Joghurt auch.

Es gibt auch verschiedene Joghurtbereiter. Mit 6 Gläser, mit 7 Gläser oder als 1 Liter Gefäß. Welches Gerät Ihr besorgt, ist egal. Ich persönlich finde meine Portionsgläser gut.

Mit einem Tütchen LaBiDa kommt Ihr übrigens gaaaanz lange hin. Sicher ist die Erstanschaffung für viele nicht gerade preiswert, aber die Anschaffung lohnt sich. Und ich weiß was wirklich drin ist.
Ich hatte mal umgerechnet das mich ein fertiger Joghurt ca 29-30 Cent kostet. Nur schmeckt er um Klassen besser.

Den Link vom Spinnrad findet Ihr rechts oben unter Links und wenn ich Quark selber mache, werde ich auch ein Rezept mit Fotos hier einfügen.

Viel Spaß beim ausprobieren.

Eure Angie


1 Kommentar:

  1. Hallo,

    Gratuliere dir zu deinem gerät! Ich habe schon viele Jahre so ein Gerät und mache das Joghurt selbst! 1 normales gekauftes joghurt, 1l HMilch 3% und alles ohne anwärmen vermixen. 8 Std. ins Gerät und fertig! Mein mann ißt jeden Morgen sein Naturjoghurt und ich rühre Marmelade unter + genieße so Frucht!

    Gruß Guilitta

    AntwortenLöschen